Malerlexikon – B: Brockmann, Gottfried


Brockmann, Gottfried geb. 19.11.1903 Köln-Lindenthal gest. 9.7.1983 Kiel
Maler, Graphiker und Innenarchitekt. Sohn des Kunstmalers Hans Waldemar BROCKMANN, er heiratete 1932 die Bildhauerin Marianne REUNERT. Zeichenunterricht bei Vater. 1920 Architekturpraktikum. 1920-22 Malerlehre in Köln. Anschließend freischaffender Künstler. Ab 1926-32 Studium an der Akad. Düsseldorf bei Werner HEUSER*, Ernst AUFSEESER, Meisterschüler bei Heinrich CAMPENDONK. 1933 Mitglied der Rheinischen Sezession. Nach 1933 Akademieverbot, Flucht nach Berlin. Bis 1942 als Zeichenlehrer und Kunsthandwerker tätig. 1942-45 Soldat. 1945-52 Künstler und Kulturagent in Hof. 1946-49 Leiter einer Buchdruckerei und lithograph. Anstalt in Hof. 1952 Kulturreferent der Stadt Kiel. 1955-70 Leiter an der Muthesius-Werkkunstschule Kiel. 1975 Professur.
Rügenaufenthalte: 1932 Lohme, um 1937 bis 1942 mehrfach auf Hiddensee
Rügenwerke: Neuendorf auf Hiddensee, Abends nach der Mahd, 1937 (Stiftung Pommern Kiel).- Neuendorf Netzflicken, 1937 (ebd.).- Neuendorf Die Bäxenstiebel des Fischers Striesow, 1937 (ebd.).- Bodennebel bei Neuendorf, 1937 (ebd.).- Neuendorf Abtrieb der Rinder vom Gellen I, 1937 (ebd.).- Neuendorf Blick nach Kloster, 1937 (ebd.).- Neuendorf Boote am Strand, 1937 (ebd.).-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Berlin 1936, 1996.- Köln 1963.- München 1964, 1974.- New York 1975.- Hagen 1976.- Kiel 1995.- Mailand 1972.- Koll.Ausst. Amt Charlottenburg Berlin 1951.-
Selbstzeugnisse: Mitteilungen des Künstlers.-
Bibliographie: ThB Bd. 3/4, 1999.- Saur.- Dreßler Kunsthdb. 1930.- Pommersches Tagebuch 1932-1942 Bilder von der Ostseeküste. Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen von Gottfried Brockmann, hrsg. von Joachim Kruse, Stiftung Pommer Kiel 1986.-