Netzwerkkoordinator

Seit dem 1. April 2017 ist es dem Förderverein des Biosphärenreservates, INSULA RUGIA e.V. möglich, mit Mitteln des Landes MV und der Europäischen Union, einen Netzwerkkoordinator für den Aufbau von Netzwerken zur nachhaltigen Entwicklung im Biosphärenreservat Südost-Rügen zu beschäftigen.

Der Putbusser Lars Korn soll von nun an durch Verknüpfung unterschiedlicher privatwirtschaftlicher und öffentlicher Institutionen zur Attraktivität der Insel Rügen und des Biosphärenreservates für Anwohner und Gäste beitragen. Regionale Vermarktung, kurze Wertschöpfungsketten und die Schaffung von neuen Produktkonzeptionen sind nur einige der Aufgaben, die den Netzwerkkoordinator in den nächsten Jahren erwarten. Auch die Entwicklung nachhaltiger Tourismusangebote und die Förderung von ressourcenschonender Mobilität sollen eine große Rolle bei der Netzwerkarbeit spielen. Gerade das sehr hohe Verkehrsaufkommen in den Sommermonaten und der damit einhergehende infrastrukturelle Ausbau schaden der Entwicklung der Insel Rügen als sanfte Tourismusdestination. Um der weiteren Zerstörung der Insel vorzubeugen, werden dringend zukunftsfähige Lösungen benötigt.

Der erste Projektvorschlag zum Thema nachhaltige Tourismusentwicklung stammt vom Tourismus- und Gewerbeverein Mönchgut e.V. und befasst sich mit dem Aufbau eines Rundwanderweges auf dem Mönchgut. Er soll in unterschiedliche Themenbereiche untergliedert werden und somit neben dem Wandererlebnis auch allgemeinbildende Komponenten enthalten.

Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen und sonstige Institutionen, sind herzlich eingeladen, ihre Projektideen zur nachhaltigen Entwicklung der Insel Rügen und speziell des Biosphärenreservates Südost Rügen an den Verein INSULA RUGIA e.V unter lars.korn@insularugia.de zu übersenden und somit den zukünftigen Entwicklungsprozess auf der Insel mitzugestalten.

Dieses Projekt wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020 mit Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, erarbeitet und veröffentlicht.