Malerlexikon – T: Tucholski, Herbert

MENUMENU

Tucholski, Herbert geb. 21.6.1896 Konitz, Westpr. gest. 29.3.1984 Berlin
Graphiker und Maler in Berlin. 1913-1915 und 1919-1921 Studium an der Kunstgewerbeschule in Berlin Glasmalerei. 1920-1925 Malerei und Bildhauerei an der Akademie Dresden bei FELDBAUER und L. v. HOFMANN*. 1915-1918 Soldat. 1927 und 1929/30 (Stipendium für Villa Romana, Florenz und Deutsche Akademie in Rom) in Italien. 1928 Hospitant an den Vereinigten Staatsschulen Berlin. 1939 erhält er den Rompreis. 1942 Soldat. 1957-1959 und 1962-1965 Leiter der Zentralen Werkstätten für Graphik Berlin. 1964 Professur. Studienreisen nach Holland, Italien, China, Bulgarien, Polen, Prag, Paris. Weilte mit KLIEFERT* auf Mönchgut.
Rügenaufenthalt: 30er Jahre, 1954, 50er, 60er Jahre
Rügenwerke: Rügen.- Die Mühlen in Gager, Holzschnitt, 1937, (Abb. In Herbert Tucholski: Bilder und Menschen, Leipzig 1985) (Mönchgut Museum Göhren).-Pfarrwitwenhaus Großzicker, Holzschnitt o.J. (Mus. Göhren)
Ausstellungen: Stralsund-Katalog 1958, 1968.- 100 Jahre Staatl. Lindenau-Mus. Altenburg, Thür. 1954.- Deutsche Landschaft Staatl. Galerie Moritzburg Halle 1956.- Bücherei Rich. Lowinsky Berlin 1946/47.- Van der Becke Berlin 1948.- Ahrenshoop 1952.- Anger- Museum Erfurt 1955.- Pergamon-Museum Berlin 1956.- Städt. Kunstsammlg. Karl-Marx-Stadt 1957.- Staatl. Kunsthandel Berlin 1957.- Staatl. Museum Schwerin 1956.- Stadt- u. Bergbaumus. Freiberg i. Schs. 1958.-
Bibliographie: ThB Bd. 33/34, 1999.- Herbert Tucholski Grafik, Bildband Dresden 1956.- Herbert Tucholski: Bilder und Menschen, Leipzig 1985; Vogel/Lichtnau, 1993.- Negendanck, Ruth: Hiddensee, 2005