Malerlexikon – S: Slavona, Maria


Slavona, Maria (Slavona-Ackermann, eigentl. Maria Schorer) geb. 14.3.1865 Lübeck
gest. 10.5.1931 Berlin
Malerin in Berlin, Paris, Lübeck. 1882-1886 Malschule Eichler Berlin. 1886 Kunstgewerbemuseum
Berlin und 1887 bei STAUFFER-BERN, 1888/1889 Malschule im Künstlerinnenverein München bei A.
ERDTELT und HERTERICH, Mitschülerin von Käthe KOLLWITZ. 1890 Übersiedlung nach Paris. 1891/92 Aufenthalt in Barbizon, Fontainebleau, Meudon. 1894 Reisen nach Tirol und in die Schweiz. 1895/96 ist sie in Berlin und lernt LEISTIKOW* kennen. 1897 kehrt sie nach Paris zurück. 1899 Heirat mit dem Kunstsammler Otto ACKERMANN. 1900 Atelier in Paris. Freundschaft mit Camille Pissarro. 1902 korrespondierendes Mitglied der Berliner Sezession. 1906 Rückkehr nach Lübeck, 1919 nach Berlin. Mitglied der Freien Sezession Berlin. Im Verein Berliner Künstlerinnen. Führte ein Künstlerhaus, in dem u.a. LEISTIKOW, MUNCH, LIEBERMANN, Bertha von SUTTNER, RILKE, Käthe KOLLWITZ verkehrten. Reisen nach Holland, Italien und Österreich.
Rügenaufenthalt: 1915
Rügenwerke: Bisher nicht bekannt
Ausstellungen: Ausst. Salon des Champ de Mars 1893.- P. Chassirer Berlin 1912.- Kronprinzenpalais
Berlin 1932.-
Selbstzeugnisse: Mitteilungen der Tochter d. Künstlerin Lilly Ackermann, Berlin.-
Bibliographie: ThB Bd. 31/32, 1999.- Margrit Bröhan, M.S. 1865-1931 – Eine deutsche Impressionistin,
Lübeck/Berlin 1981.- Käthe, Paula und der ganze Rest – Künstlerinnenlexikon, Berlin 1992.-