Malerlexikon – R: Rossmäßler (Rosmäßler), Johann Friedrich

MENUMENU

Rossmäßler (Rosmäßler), Johann Friedrich geb. um 1775 Leipzig gest. 1858 Leipzig
Kupfer- und Stahlstecher, längere Zeit in Berlin tätig.
Mehrere Brüder, Johann August, Johann Adolf, Martin August und dessen Sohn Johann Christian Andreas, die Maler, Kupferstecher und Pastellmaler waren.
Rügenaufenthalt: 1834, 1835, 1838
Rügenwerke: (Rügenbilder aus: Preußen, in landschaftlichen Darstellungen nach eigenen Zeichnungen in Stahl gestochen).- Der Leuchtturm zu Arkona, 1834.- Große Stubbenkammer vom Strande aus, 1834 (Stadtarchiv Stralsund).- Klein-Stubbenkammer vom Strande aus, 1834 (Stadtarchiv Stralsund).- Das Theater in Putbus, 1834.- Das fürstliche Schloß zu Putbus, 1834.- Das Badehaus zu Putbus, 1834.- Der Vilm, 1834.- Groß Stubbenkammer.- Die große Stubbenkammer, 1834 (alles Museum Stralsund). Insel Vilm, 1836.- Das Schloß in Putbus, 1835 (Museum Stralsund).- Fürstenhof in Putbus, 1835.- Arkona, 1835.- Der Leuchtturm zu Arkona, 1835 (Museum Stralsund).- Schloß Spieker, 1838.-
Ausstellungen: Stralsund-Katalog, 1968.-
Bibliographie: ThB Bd. 29/30, 1999.- Bock, Diss., 1927.- Rossmäßler, W. H.: Preußen in landschaftlichen Darstellungen nach eigenen Zeichnungen in Stahl gestochen, 15 Hefte, Berlin 1834/44.- Vogel/Lichtnau, 1993.-