Malerlexikon – M: Marées, Hans (Johann Hans Reinhard)

maxmegamenu location=max_mega_menu_1]
Marées, Hans (Johann Hans Reinhard) von geb. 24.12.1837 Elberfeld gest. 5.6.1887 Rom
Maler und Zeichner. Aus altem Adelsgeschlecht mit jüdischer Mutter. 1853 kommt er auf die Vorberei-tungsklasse der Akademie zu Eduard HOLBEIN und 1854 in das Atelier zu STEFFECK. 1847 zogen seine Eltern nach Koblenz, 1857 läßt er sich in München nieder und arbeitet selbständig nach der Natur. 1869-59? Reise mit dem Onkel Ferdinand zu Herrn von der Lancken im Dorfe Lancken auf Rügen.  1864 Italienreise mit LENBACH, 1865 Rom. 1866 Freundschaft mit Konrad FIEDLER, der seine finanzielle Situation sicher-stellte. 1868 mit FIEDLER Reise nach Spanien, Frankreich und Holland. 1871/71 Kriegsdienst, anschließend in Berlin. 1873 geht er für einen Auftrag nach Neapel. 1872/73 Aufenthalt in Dresden. 1873 Übersiedlung nach Neapel. 1874/75 Aufenthalt mit A. v. HILDEBRAND im Kloster bei Florenz. Freundschaft mit BÖCKLIN. Niederlassung in Rom.
Rügenaufenthalt: 1856-1859
Rügenwerke: Meerenge bei Stralsund (zwischen Stralsunder Bodden und Dänholm ?), um 1856-59.- Waldinneres mit Bach (Wasserfall auf dem Tempelberg (Granitz Rügen)? 1856-59 ?.- Tal mit Bäumen (Tempelberg Jagdschloß und Aussichtsturm Granitz auf Rügen ?), 1856-59?.- Wald im Sturm, 1856-59 ? (Rügen ?)
Ausstellungen: Münchner int. JA 1891.- und viele andere Ausstellungen.- Salon d’ Automne Paris 1909.- KV Frankfurt a. M. 1909/10.- KV Köln 1910.-
Bibliographie: ThB Bd. 23/24, 1999.- Boett. Bd. I/2, 1979.- Meier-Graefe, J.: Hans von Marées. Sein Leben und Werk, 3 Bde., München 1910.- Vogel/Lichtnau, 1993.- Volkmann, A.: Vom Sehen und Gestalten, Jena 1912 (H. v. Marées gewidmet mit vielen Erinnerungen an Marées, Briefen und Anekdoten).-