Malerlexikon – L: Lehmann-Brauns, Paul

MENUMENU

Lehmann-Brauns, Paul (Lehmann—Fahrwasser) geb. 23.10.1885 Neufahrwasser/Danzig gest. 24.4.1970 Berlin
Lehrer. Landschaftsmaler. 1907 Erste Aquarelle. 1910 Heirat mit Minna Götze.1913 Umzug nach Berlin. 1914 Soldat. 1918 Studium der Malerei bei Hans LICHT*. Studium an der Kunstgewerbeschule in Charlottenburg. 1918 Künstlername Paul Lehmann-Fahrwasser. 1923 Änderung des Namens in Lehmann-Brauns. 1942 Pensionierung vom Lehrerberuf. 1945 Volkssturm eingezogen. 1946 Erster Vorsitzender des Vereins Berliner Künstler. 1964 Ende der Maltätigkeit wegen eines Rückenleidens.
Rügenaufenthalte: 20er Jahre Hiddensee; 30er Jahre Rügen; 1941; 1942; 1943; 1948
Rügenwerke: Fischerboote a. d Ostsee, Mönchguter Außenstrand um 1930; Gehöft auf Mönchgut 30er Jahre; Strand auf Rügen (Abend) 30er Jahre; Meeresbucht, Lobber Ort Göhren 1941; Waldweg zum Strand Rügen um 1941; Waldinterieur bei Göhren 1941; Blick von Dünen über Heide zum Meer auf Hiddensee 1948; Hiddensee: Blick über Dünen und Heide zur Halbinsel Dornbusch mit Leuchtturm um 1948
Ausstellungen: 1919 Ausstellungsbeteiligung in Berlin; 1920 Juryfreien Kunstschau Berlin; 1921; 1923, 1926, 1932, 1933, 1942 Gr. Berliner KA; 1925, 1929, Münchner KA Glaspalast; 1937 Gr. Dt. KA München; 1946 Dt. KA Berlin Steglitz u. Zeughaus; 1950 KA Berliner Künstler; 1956-1959 Gr. Berliner KA am Funkturm; evtl. 2004 Föhr
Bibliographie: ThB 21/22, 1999.- Gennrich, Elke: Der Landschaftsmaler Paul Lehmann-Brauns, 2004.-