Malerlexikon – K: Kuhfuß, Paul

MENUMENU

Kuhfuß, Paul geb. 4.8.1883 Berlin gest. 24.8.1960 Berlin
Bildnis-, Genre- und Landschaftsmaler in Berlin. Schüler der Berliner Kunstschule und der Berliner Akademie. 1914 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. 1915-18 Kriegsdienst als Sanitäter. 1919-49 Kunsterzieher an der Oberrealschule Berlin-Pankow. Mitglied der Berliner Sezession. 1919-1935 Beteiligung an ca. 80 Ausstellungen. Seit 1903 häufige Reisen nach Norddeutschland, 1931-44 jährliche Studienreisen an die Ostsee z. T. mit Max PECHSTEIN und Otto NAGEL. Ab 1936 Ausstellungsverbot durch die NSDAP. 1945 wird sein Haus beschlagnahmt und er muß seine Atelierwohnung räumen. 1946-60 Dozentur für Kunsterziehung an der Volkshochschule Berlin-Pankow. 1949 Leitung der Klasse für Akt, Bühnenbild.
Rügenaufenthalt: 30er und 40er Jahre
Rügenwerke: Promoisel/Rügen, 1920, Öl auf Karton, 70×83,5, Staatliches Museum Schwerin (Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011).- Steilhang vor Arkona, 1938.- Leuchtturm auf Arkona, 1938 (Kreidezeichnung).- Netzflicker in Vitt auf Rügen, 1938 (Kreidezeichnung).- Die schwarzen Netze (Museum Stralsund).- Am Nordstrand bei Arkona, 1930.- Fischerfrauen am Strand (Museum Stralsund).- Fischer am Hafen von Vitt, 1941, Kohle (Museum Greifswald)
Ausstellungen: Seit 1913 Gr. Berliner KA, Sezession, Freie Sezession, Berliner ak. KA.- 1946 erste Deutsche Kunstausstellung Berliner Zeughaus; Norddt. Katalog, 1977.- Stralsund-Katalog, 1958, 1968.-1964 und 1971 Museum der Stadt Greifswald
Selbstzeugnisse: Mitteilungen des Künstlers
Bibliographie: ThB Bd. 21/22, 1999.- Kat. Mensch und Landschaft Nordostdeutschlands, Gemälde-Grafik, Museum Greifswald 1967