Malerlexikon – K: Krauskopf, Bruno


Krauskopf, Bruno geb. 9.3.1892 Marienburg gest. 23.12.1960 Berlin
Maler und Graphiker in Berlin. 1910 besuchte der die Unterrichtsanstalt des Staatlichen Kunstgewerbemuseums, bildete sich hauptsächlich autodidaktisch als Theatermaler um davon zu leben. Er wurde Mitglied der Berliner Freien Sezession. Nach futuristischen Versuchen findet er den Weg zum Studium der Natur wieder. Mit W. KOHLHOFF* arbeitet er zusammen in einem Atelier und sie treten zur alten Berliner Sezession, deren Vorstandsmitglied er 1918 wird, über. Mit seiner Graphik, Radierung und Lithographie illustrierte er viele Bücher. Zu Beginn der 30er Jahre lebte er in Norwegen. 1937 wird er als „entartet“ verfemt.
Rügenaufenthalt: 20er Jahre Hiddensee
Rügenwerke: Bisher nicht bekannt
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Gr. Berliner KA 1914, 1918, 1922, 1924.- Berliner Freie Sezession 1916/17.- Berliner Sezession 1917, 1919.- Dresdner 1921/22.- Gr. Düsseldorfer Aquarell-Ausst. 1926.- Hannover Kestner-Ges. 21. und 25. Sonderausst. 1818/19.- Gr. KA 1927.- Neue Kunsthandlung Berlin 1925.- F. Gurlitt Berlin 1919.-
Selbstzeugnisse: Mitteilungen des Künstlers
Bibliographie: ThB Bd. 21/22, 1999.-