Malerlexikon – K: Krause, Wilhelm August Leopold Christian

MENUMENU

Krause, Wilhelm August Leopold Christian geb. 27.2.1803 Dessau gest. 8.1.1864 Berlin
Landschafts- und Marinemaler. Erste Ausbildung in Dessau bei C. W. KOLBE d. Ä.* auf dem Gymnasium. Der förderte ihn weiter und erreichte für den 18-jährigen ein herzogliches Stipendium zum Studium der Malkunst in Dresden. Er hoffte dort vergeblich von C. D. FRIEDRICH* als Schüler aufgenommen zu werden. Die Absage schüchterte ihn so ein, daß er keine weiteren Kontakte suchte. Er bildete sich selbständig weiter, angeregt durch DAHLS* Bilder. Der Herzog verlängerte sein Stipendium um ein Jahr. 1824 kam er nach Berlin und wurde von dem befreundeten Ed. GÄRTNER in die Gropius-Werkstatt für Dekorationsmalerei eingeführt. Wirtschaftlich sicherte er sich ein Einkommen als Tenorsänger am Königstädtischen Theater bis 1830. 1827 trat er in das Atelier von WACH ein. 1830 Studienreise nach Rügen, 1831 nach Norwegen, 1834 nach Holland, 1836 nach Belgien, der Normandie und Frankreich, 1842 nach England, Schottland und ans Mittelmeer. 1833 wurde er Mitglied der Berliner Akademie.
Rügenaufenthalt: 1830, 1836, 1845, 1846, 1848, 1849, 1856 (Ausstellungen und Werke)
Rügenwerke: Erinnerung der Rügenschen Küste, 1828.- Arkona von der See aus gesehen, 1846.- Seestück Küste, 1828.- Strand bei Rügen, 1830.- Küste von Arkona, 1830.- Arkona, 1836.- Leicht bewegtes Meer.- See bei Mönchgut, 1848.- Rügen, 1849.- Seestück, 1845 (Kunsthalle Bremen).- Wissower Klinken, 1856 (Museum Stralsund).- Pommersche Künste, 1828 (Nationalgalerie Berlin).
Ausstellungen: Berliner ak. KA 1826-1862, 1864.- Münchner allg. d. u. hist. KA 1858.- Berliner Jub.-Ausst. 1886.- Münchner KV 1869.-
Selbstzeugnisse: Selbstbiographie von 1833 in Akten der Berliner Akademie.-
Bibliographie: ThB Bd. 21/22, 1999.- Boett. Bd. I/2, 1979.- Bock Diss., 1927.- Alfried Nehring: Hermann Eschke – Klippen und Küsten. Ein Urgestein der Berliner Malerei im 19. Jahrhundert, Rostock 2012