Malerlexikon – K: Kollwitz, Käthe


Kollwitz, Käthe geb. 8.7.1867 Königsberg gest. 22.4.1945 Moritzburg b. Dresden
Graphikerin, Malerin und Bildhauerin. Als 18-jährige kam sie nach Berlin und malte in der Malerinnenschule von STAUFFER-BERN. Nach einem Jahr kehrte sie nach Königsberg zurück und setzte ihre Zeichenstudien unter E. NEIDE fort. 1888/89 ging sie nach München und wurde in der Künstlerinnenschule HERTERICHs gefördert. Wiederum ging sie nach Königsberg zurück und bildete sich selbständig weiter. Eignet sich Grundlagen der Radiertechnik an. 1891 heiratet sie den Arzt Karl KOLLWITZ und zieht nach Berlin, wo sie im Armenviertel des Nordens wohnen. Hier findet sie ihre Modelle. 1898 wurde sie für die Goldmedaille der Gr. Berliner KA vorgeschlagen wurde vom Kaiser abgelehnt. 1907 erhielt sie den Villa Romana-Preis und ging ein Jahr nach Italien. 1918 Aufnahme in die Berliner Akademie und Professorentitel.
Rügenaufenthalt: 1922, 1927, 1928, 1929
Rügenwerke: Bisher nicht bekannt
Ausstellungen: Gr. Berliner KA 1898, 1907, 1926.- Berliner Sezession 1902, 1906/07, 1911.- Freie Berliner Sezession 1916, 1919.- Berliner ak. KA 1924-26.- Münchner Glaspalast 1899-01, 1904.- Münchner Sezession 1908, 1913/14.- Dresdner dtsch. KA 1899.- Internat. KA Dresden 1901.- Gr. Dresdner KA 1904, 1908, 1912.- Kunstverein Dresden 1910.- Künstlerverein Dresden 1917.- Gr. Aquarell-Ausst. Dresden 1926.- Düsseldorfer int. KA 1904.- Deutschnationale KA Düsseldorf 1907.- Gr. Düsseldorfer KA 1911.- Leipzig, Bugra 1914.- Paris Salon soc. des Art. Ind 1905.- Venedig Espos. Internaz. 1905, 1910, 1922.- Sonderausst. zum 50. Geb. bei Paul Cassirer Berlin 1917.-
Bibliographie: ThB Bd. 21/22, 1999.- Baade/Stock.- Bonus, A.: Das Käthe Kollwitz-Werk, Dresden 1925.-