Malerlexikon – K: Klever, Julius von Sergius

MENUMENU

Klever, Julius von Sergius (Julij Juljewitsch) geb. 31.1.1850 Dorpat gest. 24.12.1924 Leningrad
Russ. Landschaftsmaler baltischer Herkunft. Bereits als Gymnasiast Unterricht bei Constantin v. KÜGELGEN. 1867 Petersburger Kunstakademie um Architektur zu studieren, widmete sich dann auf Anraten WOROBJOFFS der Malerei und studierte dann bei Baron Mich. CLODT. 1881 Professur an der Kunstakademie und wurde 1893 vom Kaiser in den erbl. Adelsstand erhoben. Er übernahm als erster in Russland die Malweise und Naturauffassung der Meister von Barbizon. 1905 zog er nach Berlin und Neustrelitz. 1870-1880 ist seine wertvollste Schaffensperiode. Er arrangierte Petersburger Ausstellungen 1883 und 1884 in der Gesellschaft zur Förderung der Künste die zur Verbreitung des Kunstinteresses in Rußland beitrugen. Auf der WA in Antwerpen 1885 und d. Jub. Ausst. Berlin 1886 fungierte er als Kunstkommissar der russ. Regierung. Sein Sohn Oskar Juljewitsch und seine Tochter Maria Juljewna sind Maler sowie sein Bruder Konstantin Juljewitsch.
Rügenaufenthalte: 1891*
Rügenwerke: Seestück (Rügen), 1891 Klever zugeordnet
Ausstellungen: Pariser WA 1878.- Münch. Int. KA 1879, 1883, 1888.- Münchner JA 1891.- Berl. ak. KA 1880, 1881, 1883, 1884, 1886, 1887, 1888.- Berl. Jub.-Ausst. 1886.- Dresdner ak. KA. 1885.- Paris Sal. Soc. d. Art. Fr. 1881, 1882, 1884.-
Bibliographie: ThB. Bd. 19/20, 1999.- Boett. Bd. I/2, 1979.- L. v. Kügelgen: Revaler Bote v. 2.4.1925.-