Malerlexikon – K: Klemm, Walter


Klemm, Walter geb. 18.6.1883 Karlsbad gest. 11.8.1957 Weimar
Maler und Graphiker. 1901-1903 Studium der Kunstgeschichte in Wien. Nebenbei Ausbildung an der Akademie und Kunstgewerbeschule unter K. MOSER , F. MYRBACH und A. v. KENNER. Einfluss nahmen auf ihn HODLER, AMIET und ORLIK*. 1905 ging er nach Prag und wohnte ab 1906 im Dorf Libotz bei Prag wo der sich mit K. THIEMANN das Atelier teilte. 1908 siedelten beide nach Dachau um. 1913 wurde Klemm Lehrer an der Hochschule für bildende Kunst in Weimar. Sein graphisches Werk war von verschiedenen Stilrichtungen geprägt. Er illustrierte unzählige Werke und erhielt viele Würdigungen.
Rügenaufenthalt: 1925, 1926, 1927
Rügenwerke: Kreideküste (Museum Stralsund).- Kreidefelsen.- Göhren gegen Thiessow.- Südstrand Göhren, 1926.- Fischerboote auf der Ostsee.- Zerstörte Landungsbrücke in Göhren, 1927.- Brandung II.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Stralsund Katalog, 1958, 1968.- Wien 1923, 1926/27, 1935, 1941, 1945.- Wiener Sezession 1905, 1913.- Münchner Glaspalast 1906, 1908, 1913, 1919/20.- Münchner Sezession 1910, 1916.- Gr. KA Berlin 1913/14, 1919, 1924, 1926.- Berliner Sezession 1907, 1910-12, 1914, 1916, 1918/19.- Akad. Frühj.-Ausst. 1922, 1924.- Herbstausst. 1925.- Dresdner Gr. KA 1908, 1912, 1921.- Gr. Aquarell-Ausst. 1911, 1913, 1926.- Künstler-Verein 1917.- Mannheim Deutscher Künstlerbund 1913.- Darmstadt Künstlerkolonie 1914.- Deutsche KA. 1918.- Weimar Thüring. KA 1925/26.- Venedig int. KA 1910, 1926.-
Selbstzeugnisse: Mitteilungen des Künstlers.-
Bibliographie: ThB Bd. 19/20, 1999.- Bock Diss., 1927.-