Malerlexikon – K: Kappstein, Carl (Karl) Friedrich


Kappstein, Carl (Karl) Friedrich geb. 6.3.1869 Potsdam gest. 1933 Berlin
Tier- und Landschaftsmaler, Lithograph. Anfangs tätig als Dekorationsmaler. 1886 wurde er Schüler der Berliner Akademie unter WOLD, FRIEDRICH und Paul MEYERHEIM. Förderung erhielt er auch durch seinen Freund K. HAGEMEISTER*. 1893/94 Studienreise nach Italien und Sizilien. 1896 heiratete er Gisela REITZES aus Wien. 1897/99 erneuter Aufenthalt auf Sizilien wo er einige Jahre verbrachte. Seit 1905 wird er Lehrer der lithographischen Drucktechniken an der Hochschule für bildende Künste in Charlottenburg wo A. v. WERNER einen eigens lithographischen Kursus einrichtete. Er pflegte als einer der ersten die neue Technik der Algraphie und der farbigen Monotypie. Seine Motive, mit Vorliebe Tierbilder, fand er auf Reisen ins Hochgebirge, die ungarische Pußta und an den Küsten der Nord- und Ostsee. Er erhielt die große goldene Medaille der Großen Berliner Kunstausstellung.
Rügenaufenthalt: 1919, 1920
Rügenwerke: Melkstunde auf der Insel Vilm.- Vorfrühling, 1919.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Gr. Berliner KA seit 1893.- Münchner Glaspalast seit 1896.- Düsseldorfer Ausst. 1907, 1909, 1911, 1913.- Dresden 1904, 1912.- Kollektivausst. Berliner Künstlerhaus, Salon Gurlitt 1909.- Richters Kunstsalon Dresden 1909.- Schulte in Berlin 1915.-
Selbstzeugnisse: Kappstein, Carl Friedrich: Der künstlerische Steindruck, Berlin 1910.-
Bibliographie: ThB Bd. 19/20, 1999.- Boett. Bd. I/2, 1979.- Bock Diss., 1927.- Das geistige Deutschland 1 (1898).- Dreßlers Kunsthandb. 1921.- Singer, H. W.: Die moderne Graphik, Leipzig 1914.- Unsere Zeitgenossen. Wer ist’s? VII. Ausg. Leipzig 1914.-