Malerlexikon – K: Kanold, Edmund Friedrich


Kanold, Edmund Friedrich geb. 13.3.1845 Großrudestedt gest. 27.6.1904 Bad Nauheim
Landschaftsmaler und Illustrator. Vater des ALEXANDER KANOLD*, 1862 Buchhändlerlehrling. Mit 17 Jahren wurde er Hospitant der Kunstschule Weimar und von 1864-1869 Schüler von Fr. PRELLER d. Ä.*. 1869-1872 setzte er seine Studien in Italien unter dem Einfluss von Heinrich FRANZ-DREBER fort. 1874 die zweite Italienreise, dann kurzer Aufenthalt in Moskau wo er 1875 heiratete. 1876 Niederlassung als Professor in Karlsruhe, Anschluss an Ferdinand KELLER. 1875, 1897/98 wieder in Italien. Er erhielt 1877 den Ehren-Preis der Weimarer Goethestiftung
Rügenaufenthalt: 1837, 1865
Rügenwerke: Hünengrab auf Rügen.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Berliner ak. KA 1868, 1872, 1874, 1877/78, 1880, 1884, 1886, 1889.- Dresdner ak. KA 1877, 1882, 1884, 1888/99.- Münch. int. KA 1879, 1883, 1900, 1904.- Berliner Jub.-Ausst. 1886.- Berliner int. KA 1891, 1899.- Gr. Berliner KA 1901, 1904, 1906.- Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011.
Bibliographie: ThB Bd. 19/20, 1999.- Boett. Bd. I/2, 1979.- Bock Diss., 1927.- Jahrbuch der bild. Kunst 1905/06, p. 109 (Nekrolog).- OZ vom 22.10.2000.- Negendanck, Ruth: Hiddensee, Fischerhude 2005