Malerlexikon – J: Jaeckel, Willy

MENUMENU

Jaeckel, Willy geb. 10.2.1888 Breslau gest. 30.1.1944 Berlin
Maler und Graphiker in Berlin. 1906-1908 Studium an der Akademie in Breslau, 1908/09 in Dresden bei O. GUßMANN. Zeitweilig arbeitet er als Dekorationsmaler in Breslau. Seit 1913 lebt er in Berlin und wird 1915 Mitglied der Berliner Sezession, 1919 Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Er hatte ab 1925 ein eigenes Haus auf Hiddensee. Ab 1925 ist er Lehrer, 1933 Professor an der Kunsthochschule, wird 1937 entlassen, wegen Protestes der Studenten nochmals eingestellt, um dann 1944 endgültig entlassen zu werden. Seit 1937 als „entartet“ verfemt. Viele seiner Bilder wurden im Krieg vernichtet. 1944 kam er bei einem Bombenangriff in seinem Haus in Berlin ums Leben.
Rügenaufenthalt: 1919-25 Hiddensee ? (Quelle Stralsund-Katalog 1958). Ab 1925 bis 1944 auf Hiddensee
Rügenwerke: Regenbogen über Hiddensee, 1925, Öl auf Leinwand, 70×80, (Altonaer Museum Hamburg) (Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011).- Sonne über Dünenlandschaft (Hiddensee), 1925.- Dünen auf Hiddensee, 1929/30 (Ostdeutsche Galerie Regensburg).- Hiddensee, 1924.- Steilküster von Hiddensee, 1935.- Leuchtturm von Hiddensee, um 1941,Öl auf Leinwand, 100×100, Privatbesitz (Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011).- Leuchtturm mit Maler.- 1941.- Das Gewitter am Meer (Leuchtturm von Hiddensee) 1941.- Buchenwald (Im Park von Ralswyck), um 1940.- Dünen auf Hiddensee, 30er Jahre.- Gewitterboe auf Hiddensee, 1913?.- Dünen bei Vitte, Pastell.- Steilhang (Nordküste Hiddensee), Pastell.- Sturmstimmung am Strand von Hiddensee, o.J., Pastell auf Malkarton, 48,5×64,4, Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop (Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klas-sische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011).
Ausstellungen: Sonderausstell. D. Kestner-Ges. Hannover 1916/17.- Berliner Sezession 1915.- Salon Gurlitt 1924.- 16. Kunstausstellung Stralsundisches Museum, 1937 (Kat.).- Norddt. Katalog, 1977.- Stralsund-Katalog, 1958.- Gedächtnisausst. Im Haus am Waldsee Berlin 1946.- Galerie Nierendorf Berlin, 1971.- Staatl. Sammlung München 1972.- Esslinger Künstlergilde, 1973.- Rheinisches Landesmuseum Bonn 1974.- Kupferstichkabinett Berlin 1974.- Frankfurter Kunstverein 1974.- Wien 1974.- Ostdeutsche Galerie Regensburg 1975.- Haus an der Redoute Bonn 1976.- Haus der Kunst München 1977.- Kloster Hiddensee 2001.- Bröhan-Museum Berlin 2003.- Kunsthalle Rostock 2002.- Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011.
Selbstzeugnisse: Cohn-Wiener, E.: Willy Jaeckel Selbstbiographie.- Gurlitt, Fritz: Das graphische Jahr Teil 1 und 2, Selbstbiographie, 1921.-
Bibliographie: ThB Bd. 19/20, 1999.- Rügen in der Landschaftsmalerei der Gegenwart, 16. Kunst-ausstellung Stralsundisches Museum, 1937.- Baade/Stock.- Klein, Dagmar: Diss. 1990.- OZ vom 7.9.2002.- Vogel/Lichtnau, 1993.- Negendanck, Ruth: Hiddensee, Fischerhude 2005