Malerlexikon – G: Gramatté, Walter

MENUMENU

Gramatté, Walter geb. 8.1.1897 Berlin gest. 9.2.1929 Hamburg
Er wird als Soldat in den 1. Weltkrieg eingezogen und verwundet. Nach dem Krieg 1915 Studium an der Berliner Kunstschule. Vor allem ist er Autodidakt und wird von Erich HECKEL* mit dem er seit 1919 befreundet ist, gefördert. Er lernt dazu Karl SCHMIDT-ROTTLUFF kennen. Seine Malerei wird vom Expressionismus der „Brücke“ beeinflusst. Sein graphisches Werk spiegelt seine Kriegserlebnisse als zerbrochenen Menschen wider. 1923 bis 1925 lebt er mit seiner Frau, der Pianistin Sonia FRIEDMANN, in Barcelona, kehrt 1926 nach Deutschland zurück und stirbt 1929 an Darmtuberkulose.
Rügenaufenthalt: 1920, 1921, 1922, 1923
Rügenwerke: Auf Hiddensee, Nach dem Regen, 1922, Öl/Lw., 78×67, Abb. Kat. Künstlerkolonien in Europa, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg 2001 (Altonaer Museum Hamburg).- Hid-densoe, 1922 (Brücke-Museum Berlin).- Mondaufgang auf Hiddensee, 1922, Aquarell 36,7×49,3 (Galerie Remmert und Barth Düsseldorf).- Hiddensoe, 1922.- Selbstbildnis in Hiddensee, 1921, Aquarell über Tusche, 48,3×37 (Brücke-Museum Berlin), beide in: Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011.- Vollmond über Hiddensee, 1921.- Hiddensee (nach dem Regen), 1922 (Altonaer Museum Ham-burg)
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Koll.-Ausst. Gal. F. Möller Berlin 1920, 1927.- Gal. Maria Kunde Hamburg, 1924.- 1923 Goldschmidt-Wallerstein Berlin.- 1926 Salón del Ateneo Barcelona (Madrid ?).- Gedächtn.-Ausst. 1931 München.- 1932 Hamburg, Kiel und Bremen.- 1952 Frankfurt a. M. – Kunstverein Mannheim 1952.- 1952 Kunstverein Stuttgart.- 1953 Kunstamt Charlottenburg.- 1989 Staatsgalerie moderne Kunst München (Nachlass aus Kanada).- Katalog Sommergäste von Arp bis Werefkin, Klassische Moderne in Mecklenburg und Pommern, Ausstellung Schwerin 2011.
Selbstzeugnisse: Ferdinand Eckhardt (Hrsg.): Walter Gramatté 1897-1929 – Eine Auswahl seiner Briefe.
Bibliographie: ThB Bd. 13/14, 1999.- Baade/Stock.- D. Cicerone, 15 (1923) 431; 19 (1927) 676.- Hofstätter, Hans H.: Walter Gramatté, Diss.- Künstlerkolonien in Europa, Germanisches National-museum Nürnberg 2002.- Vogel/Lichtnau, 1993.- Pese, Claus (Hrsg.): Walter Gramatté 1897-1929 Werkverzeichnis der Ölgemälde, Köln 1994 S. 159.- Negendanck, Ruth: Hiddensee. Die besondere Insel für Künstler, Fischerhude 2005