Malerlexikon – G: Graef, Gustav


Graef, Gustav geb. 14.12 1821 Königsberg gest. 6.1.1895 Berlin
1843-1846 Studium an der Düsseldorfer Akademie bei Th. HILDEBRANDT und W. SCHADOW. Im Sommer 1846 geht er nach Antwerpen, Paris und München. Er zieht nach Königsberg um Porträts zu malen. 1852 lässt er sich in Berlin nieder. Er reist abermals nach Paris, Wien, Oberitalien, England, und Schottland. Er widmete sich zuerst der Historien- und Wandmalerei unter dem Einfluss von W. v. KAULBACH, kam jedoch über die akademische Lehre nicht hinaus. Er wurde Professor und ab 1880 Mitglied der Berliner Akademie. Medaillen der Wiener WA 1873, Berlin 1874 und Philadelphia 1876.-
Rügenaufenthalt: 1879
Rügenwerke: 10 Blatt Baum- und Landschaftsstudien, 1879.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Düsseldorfer. KA 1851.- Hannover KA 1853.- 2. allg. Dt. KA 1861.- 4. Allg. D. KA 1880.- Berliner ak. KA 1872-1890.- Wiener WA 1873.- Münchner int. KA 1879, 1883.- Berl. Jub.-Ausst. 1886.- Münch. Jub.-Ausst. 1888.- Dt. Jahrhundertausst. Berlin 1906.- Bildnisausst. Berlin 1920.-
Bibliographie: ThB Bd. 13/14, 1999.- Boett. Bd. I/1, 1979.- Bock Diss.- 1927.-
Porträt als Foto Vilm-Verein vorhanden