Malerlexikon – G: Gärtner, Heinrich


Gärtner, Heinrich geb. 22.2.1828 Neustrelitz gest. 19.2.1909 Dresden
Zeichenschüler beim Kupferstecher RUSCHEWEYH in Berlin. Ab 1845 mit 17 Jahren studierte er Landschaftsmalerei unter F. W. SCHIRMER in Berlin und ab 1847 bei L. RICHTER in Dresden. Er reiste 1856 nach Italien und war anschließend an landschaftlichen Wandmalereien im Museum Leipzig beteiligt wofür er den 2. Preis bekam. 1866 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich in Berlin nieder, siedelte 1896 nach Leipzig über und 1902 nach Dresden. Als Vertreter der hero-isch-historischen Landschaftsmalerei im Sinne PRELLERS d. Ä.* und ROTTMANNS gestaltete er vor allem Wandgemälde in Gebäuden wie Landhäuser, Villen, Theater, Ministerien. Gymnasien usw.
Rügenaufenthalt: 1893 Vilm
Rügenwerke: Bisher nicht bekannt
Ausstellungen: Jahrhundertausst. Berlin 1906.- Berliner ak. KA 1888.- Dresdner ak. KA 1862, 1869, 1871.-
Selbstzeugnisse: Gontard-Lutteroth, Pauline: Tagebuch einer Reise nach Italien 1863 und 1864, Leipzig, 1905.-
Bibliographie: ThB Bd. 13/14, 1999.- Boett. I/1, 1979.- Die Kunst XIX p. 320 (Nekrol.) – Kunst-chronik N. F. XX p. 301 (Nekrol.).- Z. bild. Kunst II, p. 81-87.-