Malerlexikon – E: Eschke, Hermann

MENUMENU

Eschke, Hermann (Wilhelm Benjamin H.) geb. 6.5.1823 Berlin gest. 15.1.1900 Berlin
Landschafts- und Marinemaler. Er ist der Vater von Oscar ESCHKE*. 1841-1845 Schüler von Wilhelm HERBIG und 1847/48 von W. KRAUSE* an der Berliner Akademie. 1849 studiert er in Paris bei dem Marinemaler LE POITTEVIN. Um 1850 treibt er Studien in der Bretagne, der Normandie, den Pyrenäen und dem Mittelmeer. Er bereiste die nördl. Küstengegenden Deutschlands, Skandinaviens, Englands, Belgiens, Hollands und Frankreichs. 1855 gründet er in Berlin ein Atelier, aus dem auch DOUZETTE*, Walter LEISTIKOW* und Carl SALTZMANN hervorgegangen sind. Seit 1871 war er Mitglied, später im Vorstand des Vereins Berliner Künstler. 1881 wird er Professor. Er gehört zu der 2. und 3. Generation der Reisemaler des 19. Jahrh. und stand unter dem Einfluß von Eduard HILDEBRANDT*.
Rügenaufenthalt: 1854-1877, 1881 Vilm; 1889 Vilm, 1890 Vilm, 1892 Vilm, 1999
Rügenwerke: Fischerboote vor der Rügenschen Küste (Museum Stralsund).- Die Wissower Klinken bei Stubbenkammer, 1854.- Partie bei Saßnitz, 1854.- Arkona, 1856 = (identisch mit Fischerboote am Strand bei Arkona, Öl/LW, sign. Dat. 1856, 56×45, Privatbesitz, s. Katalog 2012 S. 26).- Lancken, 1856.- Saßnitz mit der Aussicht auf Mönchgut und die Granitz, 1856.- Bergen, 1866.- Schmale Heide auf Rügen, 1867.- Blick auf Thiessow, Öl a. LW, 28×42, 1877, Privatbesitz, Abb. Kat. 2012, S. 50.- Göhren, Öl a. Malkarton, 32×49, o.J. Privatbesitz, Abb. Katalog 2012.- Vorgebir-ge Arkona auf Rügen, vom Dorfe Vitte aus gesehen, 1878.- Landschaft auf Vilm, Öl a. Malkarton 35×45, 3.8.1881 (Abb. Quelle Alfried Nehring).- Klein Zicker, Öl a. Malkarton, 40×65, 1882 Pri-vatbesitz (Abb. S. 48 Quelle Alfried Nehring).- Vilm, Öl a. LW, 33×45, 28.8.1889, (Abb. Katalog 2012, S. 84).- Alte Eichen im Wald (Vilm), Öl a. Malkarton, 23×14, Vilm 1889 (Quelle Abb. Alfried Nehring).- Alte Eichen im Wald (Vilm), Öl auf Holz, 23×14 , 1889, Dr. Jörg Thiede-Stiftung, Abb. Kat. 2012, S. 85).- Steiniger Strand, 1890.- Tümpel im Wald auf der Insel Vilm, 1890.- Vilm, Öl a. LW 40×65, 12.9.1891, Privatbesitz, Abb. Katalog 2012, S. 83.- Vilm, Öl auf Malkarton, 35×34 1891, Privatbesitz (Abb. Katalog 2012, S. 82) Eingang zum Forstgehöft auf der Insel Vilm, 1892.- Arkona, 1899.-
Ausstellungen: 1855, 1867 Pariser WA.- Karfunkels Berl. KA 1866.- Sachses Berl. KA 1867.- Wien. Int. KA 1869,.- Dresdner ak. KA 1869, 1881, 1884, 1887.- Berl. ak. KA 1870, 1872, 1876-78, 1880/81, 1883/84, 1888/89.- Bremer KA 1880, Wien. WA 1873.- Münch. Int. KA 1879, 1883.- Wien. Int. Jub. A 1888.- Norddt. Katalog, 1977.- Stralsund Katalog, 1968.- Kunstkaten Ahrenshoop 2012
Bibliographie: ThB Bd, 11/12, 1999.- Boett. Bd. I/1, 1979.- Bettelheim: Biograph. Jahrbuch V, 1888.- Bock Diss., 1927.- Das geistige Deutschland I (1898).- Dioskuren 1860-1873.- Meinhold, Paul: Aus Arkonas Fremdenbüchern, 1907.- Rosenberg: Die Berliner Malerschule, 1879.- Vo-gel/Lichtnau, 1993.- Alfried Nehring: Hermann Eschke – Klippen und Küsten. Ein Urgestein der Berliner Malerei im 19. Jahrhundert, Rostock 2012