Malerlexikon – D: Dressler, August Wilhelm


Dressler, August Wilhelm geb. 19.12.1886 Bergesgrün Böhmen gest. 8.5.1970 Berlin
Maler, Zeichner, Graphiker. 1900-04 Lithographenlehre in Chemnitz. Ab 1909 Studium an der Akademie Dresden, 1911-13 in Leipzig, ab 1913 in Berlin. Mitglied der Berliner Sezession.- Nach dem 1. Weltkrieg freischaffend in Leipzig, ab 1924 wieder in Berlin. Mitglied der Berliner Sezession. 1928 Gr. Staatspreis der preuß. Akademie, 1927 Silbermed. in Nürnberg (Dürerpreis). 1931 in der Villa Massimo in Rom Stipendium der Arnhold-Stiftung. 1934-38 als „entarte“ entlassen. Lehrauftrag an der Vereinigten Staatsschule Berlin. 1937-45 illegal im Atelier seiner Frau, der Malerin Käthe KNORR-DRESSLER tätig. Er ist ein Vertreter der neuen Sachlichkeit. Nach 1945 Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1956-57 Lehrauftrag an der Meisterschule für Kunsthandwerk Berlin. Malte auf Hiddensee.
Rügenaufenthalt: 20er und 30er Jahre Hiddensee
Rügenwerke: Hafen auf Hiddensee, o. J. (Ostdeutsche Galerie Regensburg)
Ausstellungen: 1927 Berl. ak. KA.- Kollektiv-Ausst. Gal. Franz Berlin-Wilmersdorf, 1947.- Nordd. Kat., 1977.- Kunsthütte Chemnitz 1929.- Berliner Kunstsalon Gurlitt 1931.-Kunstamt Steglitz 1946/47.- Regensburg 1963.- Esslingen 1970.- Amsterdam 1929.- München 1959-66.- Gr. KA Hamburg 1968; Frankfurt am Main.- Stuttgart 1971.-
Selbstzeugnisse: Von Atelier zu Atelier 4 ( 1956) 67-99
Bibliographie: Vollmer Bd. 1, 1999.- Saur Bd. 29, 2001.- Dreßler Kunsthandb. 1930.- Cicerone, 18 (1926) 492,495.-