Malerlexikon – C: Cassel, Pol


Cassel, Pol (Paul Ernst Karl) geb. 17.3.1892 München gest. 9.9.1945 Kischinjew (Kriegsgefangenschaft)
Landschafts-, Figuren- und Porträtmaler. Studierte 1907-1909 an der
Kunstgewerbeschule Erfurt, 1909-1914 Kunstgewerbeschule Dresden.
Erst nach dem 1. Weltkrieg kann er sich in Dresden als Maler
niederlassen. Seit 1923 gehört er der Dresdner Sezession an.
Nach 1933 als „entartet“ diskriminiert, es folgt Malverbot. 1944 Kriegsdienst.
Rügenaufenthalt: 1927, 1928, 1943
Rügenwerke: Sturm auf Hiddensee, 1928 (Nationalgalerie Berlin)
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Sonderausst. 1925 Dresden.-
1927, 1929 in der Gal. Fides Dresden, 1928 Erfurt.-
Bibliographie: ThB Bd. 5/6, 1999.- Saur.- Baade/Stock, 1992.-
Dreßler Kunsthdb. 1930.- D. Cicerone 18 (1926); 20 (1928).- Vogel/Lichtnau, 1993.-
Porträt: vorhanden