Malerlexikon – B: Bengen, Harold Tronson

Bengen, Harold Tronson geb. 6.1.1879 Hannover gest. 21.3.1962 Hamburg
Maler, Entwurfzeichner. Studierte 1896/98 an der Kunstschule Weimar. Brach das Studium aus finanziellen Gründen ab und arbeitete als Autodidakt weiter. 1898 Reise in die Niederlande. Wurde in den 20er Jahren (1907?) Professor an d. Kunstgewerbeschule in Charlottenburg wo er auch lebte. 1910 Mitbegründer der Neuen Sezession. Er gehörte zum Malerkreis der Künstlerkolonie Hiddensee um Oskar Kruse-Lietzenburg.
Rügenaufenthalte: ab 1905, 1907, 1908, 1909
Rügenwerke: Dorfstraße von Vitte, 1907, Öl/Lw., 60,5×85, Abb. Kat. Künstlerkolonien in Europa, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg 2001(Altonaer Museum Hamburg).- Fischermädchen in den Dünen, um 1907.- Dünen Hiddensee, um 1908.- Boote am Strand Hiddensee, um 1908.- Dornbusch, um 1908.- Wäscherinnen am Strand Hiddensee, um 1900.- In den Dünen.- Ein Hiddenseer.- In Vitte.-
Bibliographie: ThB Bd. 3/4, 1999.-Saur.- Dreßler Kunsthandb. 1930.- Künstlerkolonien in Europa, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, 2001.- Westermanns Monatshefte 51, 1907, S. 542, 544, 553.- Negendanck, Hiddensee, 2005