Malerlexikon – A: Agricola, Eduard


Agricola, Eduard (Fritz Rudolf E.) geb. 1800 Stuttgart gest. nach 1874 München
Maler. Mitglied einer weitverzweigten Künstlerfamilie. 1818-1826 Schüler der Berliner Akademie. Nach erstem Unterricht ging er 1825 nach Salzburg, 1830-1850 Berlin, München und vor allem Rom und Neapel, wo er 18 Jahre blieb und zum klassischen Landschafter nach Art vom Franz CATEL wurde. Wechselnde Aufenthalte in München, Berlin, Karlsruhe, dann wieder in Italien um sich schließlich in München niederzulassen (nach Boett. ließ er sich in Karlsruhe nieder).
Rügenaufenthalte: 1824, 1826
Rügenwerke: Kolliker-Ort auf Rügen.- Felsiges Meerufer auf Rügen (nach Boett. im Palais der Fürstin Liegnitz, Berlin)
Ausstellungen: Berliner Ak. KA 1818-1852.- Dresdner Ak. KA 1842.- 1827, 1868 Münchner Kunstverein.- 1858 Münchner Glaspalast.- 1873 Wiener WA.- Norddt. Katalog, 1977.-
Bibliographie: ThB Bd. 1/2,1999.- Boett. Bd. I/1, 1979.- Saur.- Bock: Diss., 1927.- Dioskuren 1860, p. 188, 339.- Kugler: Kleine Schriften III 677.- Kunstblatt, Stuttgart 1838, 1841, 1843.- Raczynski: Geschichte mod. Kunst I 229, III 95.-