Malerlexikon – F: Flickel, Paul


Flickel, Paul geb. 8.4.1852 Berlin gest. 18.3.1903 Nervi
1871-1873 studierte er an der Kunstschule in Weimar unter M. SCHMIDT und Th. HAGEN, 1874-1876 in Düsseldorf selbständig. Seit 1876 lebt er in Berlin, unternimmt zahlreiche Studienreisen nach Österreich und 1877 und 1883 nach Italien. Es fesselte ihn der deutsche Buchenwald und er nimmt diese Motive seit 1880 aus der Mark, von Rügen und Schweden. Er erhielt 1886 die Große Goldene Medaille in Berlin und kam in die National-Galerie. 1892 wurde der Mitglied der Berliner Akademie und erhielt 1894 den Professorentitel.
Rügenaufenthalt: 1886, 1887, 1890, 1891, 1898, 1900
Rügenwerke: Waldlandschaft vom Vilm, 1886.- Strandlandschaft, 1887.-Waldeinsamkeit, 1890.-Strandwald, 1893.- Strandwald, 1894.- Waldlandschaft vom Vilm bei Rügen, 1886.-Waldtümpel, 1899.- Septembermorgen im Buchenwald, 1900.- Buchenwald auf Rügen (Sammlung Raulff).- Zahlreiche Studien im Nachlass.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Berl. ak. KA 1874, 1876, 1877, 1878, 1879, 1880, 1883, 1884, 1887, 1888, 1889.- Bremer KA 1880.- Münch. Glaspalast 1876.- Münch. Internat. KA 1878.- Dresdner ak. KA 1880, 1881, 1883, 1884, 1885.- Wiener internat. KA 1882.- Berl. Jub. Ausst. 1886.- Wien. Jub. Ausst. 1888.- Hannover KA 1882.- Münch. Jub. Ausst. 1888.-
Bibliographie: ThB Bd. 11/12, 1999.- Boett. Bd. I/1, 1979.-Bock Diss., 1927.- Bohn, 1990.- Chronik d. Akad. d. Künste, 1903 p. 116 (Nekrolog).- Das geistige Deutschland 1 (1898).- Lexikon der Düsseldorfer Malerschule 1819-1918 Bd. I, 1997.- Preller, Toni: Der Vilm, 1906.-