Malerlexikon – F: Feininger Lyonel (Leonell Charles)

MENUMENU

Feininger, Lyonel (Leonell Charles) geb. 17.7.1871 New York gest. 13.1.1956 New York
Die Eltern sind Musiker. Als 16-jähriger kommt er zum Musikstudium nach Deutschland. Im gleichen Jahr wird er jedoch Student an der Kunstgewerbeschule in Hamburg und 1888 an der Berliner Akademie, 1893/1893 an der Acad. Colarossi in Paris. Er wird 1893/1906 Zeichner für Zeitungen in Berlin, Paris und Chicago. 1907 wandte er sich der Malerei zu und siedelte 1908 nach Berlin über. 1913 wird er vom „Blauen Reiter“ für den Herbst-Salon in Berlin eingeladen. 1819/1924 wird er Lehrer am Bauhaus Weimar, 1925/33 in Dessau. 1924 wird er Mitglied der Gruppe „Blaue Vier“. 1929/31 ist er in Halle a. d .Saale und 1936 geht er als von den Nazis verfemter in die USA zurück. Sein Hauptthema ist die Architektur. Daneben läuft die Folge Segelschiffe und Seestücke von der Ostsee.
Rügenaufenthalt: 1891, 1892, 1901, 1904, 1905, 1907
Rügenwerke: Die mittelalterliche Kirche von Middelhagen, 1901 (Cambridge Busch-Reisinger-Museum).-Wolke am Ostseehimmel, 23.2.25 (Rügen?)(Moritzburg Halle).- Südpeerd, 1901.- Mönchguter Fischer, 1892 (Cambridge Busch-Reisinger-Museum Harvard Univ.).- Göhren, Rügen, 1901 (London Galerie Marlborough Fine Art).- Middelhagen auf Rügen, Kirchenfenster, 1902.- Am Waldesrand bei Lobbe, 1907.- Bauernhaus bei Lobbe, 1907.-
Ausstellungen: Norddt. Katalog, 1977.- Stralsund-Katalog, 1958.- Hamburger Kunsthalle 1998.- Kunsthalle Tübingen 1998.- Neue Nationalgalerie Berlin 1998.- Quedlinburg 1999.-
Bibliographie: ThB Bd. 11/12, 1999.- Faass, Martin: Im Hafen von Peppermint, 1999.- Lyonel Feininger: Erlebnis und Vision, die Reisen an die Ostsee, Museum Ostdeutsche Galerie Regensburg.- Lyonel Feininger und Pommern, Stiftung Pommern Kiel, 1999.-