Künstler der DDR – V: Venzmer, Erich

MENUMENU

Venzmer, Erich geb. 22.7.1893 Rostock gest. 13.5.1975 Mainz
1908-1910 erhält er in den Sommerferien privaten Malunterricht bei Prof. Franz Bunke in Schwaan. Auf dessen Anraten erlernt er 1911 das Malerhandwerk. Von 1911-1914 ist er Volontär bei der Firma Wilhelm Lembke. Nachdem er als Kriegsfreiwilliger 1915 und 1918 verwundet wurde beginnt er vom Winterhalbjahr 1919/29 an, ermöglicht durch ein Stipendium der „Bold’schen Stiftung für mecklenburgische Künstler“, den Besuch der Staatlichen Kunstgewerbe schule in Hamburg bei Arthur Illies und Julius Wohlers. Nach seiner Verlobung 1921 arbeitet er als freier Maler in Aschersleben/Harz. 1922/23 besucht er das Berufspädagogische Institut Berlin-Charlottenburg und legt die Prüfung als Gewerbelehrer ab. Nach der Heirat 1923 Übersiedlung nach Schwerin und Tätigkeit als Maler und Graphiker sowie ab 1923 im Februar als Fachlehrer für das Malerhandwerk. 1939/40 wird er als Sanitter eingezogen. 1945 Ernennung zum Oberregierungsrat in der Verwaltung des Landes Mecklenburg-Vorpommern als Referent für Berufs- und Fachschulen, Bildende Kunst und Museen. 1948 wird er Leiter der Staatlichen Museen in Schwerin – Gemäldegalerie. In den 60er Jahren bis 1974 hält er sich den größten Teil des Jahres in Ückeritz auf Usedom auf.
A: seit 1924 zahlreiche Einzelausstellungen sowie Ausstellungsbeteiligungen. 1945 Jahresschau der Kunstschaffenden aus Mecklenburg-Vorpommern im Landesmuseum Schwerin; 1978/79 Ahrenshoop Norddeutsche Künstlerkolonien III, Altonaer Museum in Hamburg
W: Mondscheinlandschaft auf Rügen, 1949, Öl/Pappe, 55×77,5, Abb. Katalog Venzmer 1992 (Staatliche Museen Schwerin)
L: Venzmer, Wolfgang: Erich Venzmer 1893 Rostock – Mainz 1975, Verl. Hermann Schmidt Mainz, 1992