Künstler der DDR – R: Ranft, Thomas

MENUMENU

Ranft, Thomas geb. 1945 Königsee/Thüringen
1961 Lehre als Baumschulgärtner. 1963 Umzug nach Leipzig wo er als Baumschulgärtner arbeitet. Hinwendung zum Theater. 1965 Entstehen erste Zeichnungen, Aquarelle und Bilder. 1967-72 studiert er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. 1968 Reise nach Bulgarien. 1972 Diplom bei Heinz Wagner und Übersiedlung nach Chemnitz. Beginn der Freundschaft mit Michael Morgner. 1973 Mitbegründer der „Galerie oben“ innerhalb der Verkaufsgenossenschaft Bildender Künstler Karl-Marx-Stadt. Bekanntschaft mit Gerhard Altenbourg. 1974 erster Versuch eine Gruppe mit G. Schlesinger, G. Huniat, G.-T. Schade, M. Morgner, zu bilden, um gemeinsame Projekte zu organisieren. In diesem Zusammenhang werden Pleinairs organisiert u.a. auf Hiddensee 1975, in Gager auf Rügen 1979, Groß Zicker auf Rügen 1982, Garger 1983, es entstehen zahlreiche Land-Art-Aktionen. 1976 mit G.-T. Schade Künstler-Duo „Berghäusler“ gegründet. Mit 5 Grafiken Beteiligung an der II. Biennale de Gravurein Moulhouse/Frankreich, ihm wird der Preis der Stadt Moulhouse zugesprochen, den er nicht in Empfang nehmen kann, weil er keine Reiseerlaubnis erhält. 1977 wird die Künstlergruppe und Produzentengalerie „CLARA MOSCH“ gegründet, die sich 1982 auflöst.
W: „Die große Landschaft“
A: 2002 Kronprinzenpalais Putbus
L: Kataloge; IN; OZ 27.2.98; 21.3.02; 10.7.02; 11,7,02; 15.7.2002; 28.8.2002; Rüganer 7.5.2000;