Künstler der DDR – M: Müther, Ulrich

MENUMENU

Müther, Ulrich geb. 21.7.1934 Binz auf Rügen gest. 21.8.2007 Binz
Baumeister und Architekt. 1951-54 Zimmermannslehre und Gesellenzeit an der Ingenieur-schule Neustrelitz. 1951-58 Arbeit im Entwicklungsbüro für Industriebau Berlin, Planung von Kraftwerken. 1956-63 Fernstudium an der TU Dresden, Diplom. 1958 technische Leitung des familieneigenen Bauunternehmens das ab 1960 PGH (Produktions- und Genossenschaftshandwerk) Bau Binz wurde und ab 1972 VEB (Volkseigener Betrieb) VEB Spezialbetonbau, Rügen. 1990 Rückübertagung des Familienunternehmens. 1963 Diplom. Pionier des Schalenbetonbaus.
Projekte auf Rügen:
1963 „Haus der Stahlwerker“ Binz;
1966 Restaurant „Inselparadies“ Baabe;
1967 Bushaltestelle Binz;
1967/68 Restaurant „Ostseeperle“ Glowe, Einweihung 1970;
1968 2 Rettungsstationen am Strand Binz; Rettungsturm Nr. 2 Nähe Seebrücke Binz wurde abgerissen;
1971 Buchkiosk Baabe;
1972 Kaufhalle Bergen Süd;
1972 Speisegaststätte im Pionierdorf Borchtitz auf Rügen;
1977 Schwimmbadüberdachung des „Rügen ZK-Heims Baabe (heute Cliff-Hotel Sellin);
1980 Orchesterpavillon „Naturbühne“ Ralswiek;
1984 Turnhalle Gingst;
1987 Musikpavillon (Kurmuschel) Sassnitz . Das selbsttragende Objekt wurde schalungsfrei errichtet, 1987 (OZ 13.11.1987; 3.5.1988)
A: 2003 „Zwei Deutsche Architekturen 1949-1989“ Institut für Auslandsbeziehungen; 2003 „Kühne Solitäre“ Schinkelzentrum TU Berlin
L: IN; OZ 24,/25.7.04