2013-2015 Neue Instrumente für die Erhaltung von Alleen

November 2013 – Juni 2016

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zur Umsetzung eines Pflege-u. Entwicklungsmanagement von Alleen als wertvolles Kulturerbe unter Berücksichtigung der Aspekte des Kulturgüter- und Naturschutzes und des Klimawandels im ländlichen Raum der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik

Das Projekt wurde im November 2013 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bewilligt.

Projektträger: Verband INSULA RUGIA e.V.

Tschechischer Kooperationspartner: ARNIKA (Fachgruppe „Alleen- und Baumschutz“):

ARNIKA – Zentrum für die Öffentliche Unterstützung, Prag (CZ),

http://stromy.arnika.org

ARNIKA hat schon mehrere erfolgreiche Kampagnen gegen die Abholzung alter Alleen durchgeführt und arbeitet permanent mit verschiedenen Mitteln für den Schutz und die Pflege von Alleen in der gesamten Tschechischen Republik

Weitere Projektpartner:

Amt für das Biosphärenreservat Südost–Rügen.

BUND Mecklenburg-Vorpommern

Ziel des Projektes ist es eine einheitliche Vorgehensweise für den Schutz und die Entwicklung von Alleen zu erarbeiten und modellhaft zu erproben – ein Alleenmanagement aufzubauen, das die Landkreise, Schutzgebietsverwaltungen, Kommunen, Denkmalschutzbehörden und Naturschutzbehörden für die Erhaltung dieses bedeutenden Kulturgutes nutzen können. Da der Schutz und die Pflege von Alleen ein europäisches Problem ist und in Deutschland und Tschechien ganz unterschiedliche Erfahrungen bestehen, kann man hier in einem gemeinsamen Projekt viel voneinander lernen und zum gegenseitigen Nutzen Maßnahmen erproben.

Im Umgang mit Alleen ist ein Umdenken erforderlich, will man sie unter heutigen Umweltbedingungen erhalten. Die anthropogenen Einflüsse wie Landwirtschaft, Tourismus, Verkehrswirtschaft, Klimawandel sind so komplex geworden, dass sich nur durch die Zusammenarbeit aller Verantwortlichen ein wirksamer Schutz der Alleen erzielen lässt. Dieses Umdenken braucht praktikables Werkzeug, das der heutigen Zeit und Arbeitsweise entspricht und dem immer geringeren Personaleinsatz der Behörden und Pflegeinstitutionen Rechnung trägt. In schwach strukturierten und sehr ländlichen Räumen der Bundesrepublik Deutschland spielen mit zunehmendem Alter der Alleen Überlegungen zur Methodik und Finanzierbarkeit der Pflege dieser Baumbestände eine große Rolle. Ein praktikables und finanzierbares Pflegemodell existiert für Alleebäume bislang nicht.

Bei vergangenen Aktivitäten wurde deutlich, dass jede Allee einen Einzelfall darstellt auf dessen Besonderheiten individuell eingegangen werden muss, um sie langfristig zu erhalten.

Deshalb soll im Rahmen dieses Projektes ein Alleenmanagement aufgebaut werden, unter dem alle Aktivitäten zu Schutz und Pflege der Alleen einer bestimmten Region organisiert, dokumentiert und koordiniert werden. So sollen langfristig Kosten eingespart werden und eine Abstimmung zwischen verschiedenen Nutzungsinteressen wie Landwirtschaft, Verkehr, Denkmalschutz und Naturschutz erfolgen.

Es ist erforderlich, den Alleenbestand zu erfassen und zusammen mit den Pflegemaßnahmen detailliert in einer Geodatenbank zu dokumentieren. Für die Datensammlung müssen in beiden Ländern keine neue Datenbanken geschaffen werden, vielmehr werden vorhandene Geodatenbanken (z.B. die Geodatenbank des Landkreises Vorpommern-Rügen) genutzt.

Es ist im Vorfeld der Pflegemaßnahmen sogar erforderlich, für jede Allee gemeinsam mit allen Entscheidungsträgern und Betroffenen (z.B. Landwirten) ein Entwicklungsziel festzulegen.

Beabsichtigte Schritte:

  1. digitale Bestandsaufnahme der Alleen eines bestimmten Gebietes

(in Deutschland auf Rügexn und in Tschechien)

  1. paralleles Einpflegen der Daten in eine Geodatenbank

(Geodatenportal des Landkreises Vorpommern-Rügen, Uni-Datenbank in Tschechien)

  1. Baumkontrollgutachten nach FLL erstellen lassen für die Beispielalleen

(z.B. denkmalgeschützte Kastanienallee zum Jagdschloss Granitz auf Rügen, historische Barock-Lindenallee am Schloss Radkov- Dubová in Tschechien)

  1. Festlegen eines Entwicklungsziels durch Zusammenarbeit von Behörden, Gemeinden und Landwirtschaft für die Beispielalleen in Tschechien und auf der Insel Rügen

  2. Durchführung der festgelegten Pflegemaßnahmen an den Beispielalleen

  3. Schulung von Alleen pflegendem Personal in Praxisseminaren

  4. Öffentlichkeitsarbeit

  5. permanenter Erfahrungsaustausch zwischen Deutschland und Tschechien

Projektleiterin:

Dipl.-Ing. Annette Groß