Künstler der DDR – S: Sperling, Margot

MENUMENU

Sperling, Margot geb. 16.4.1939 Lablachen/Ostpreußen
1945 Flucht nach Dänemark. 1947 Übersiedlung nach Buttstädt/Thüringen. 1957 Abitur. 1957-59 Lehre als Apothekenhelferin in Weimar und danach in dem Beruf tätig. 1963-1967 studiert sie Kunsterziehung in Greifswald und ist 1967-71 als Kunsterzieherin in Laage tätig. 1971-75 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit 1975 ist sie freiberuflich als Malerin in Berlin tätig. Auf Rügen 1965, 1973, 1976 jeweils Groß Zicker, 1985 Altefähr, 1989 Sassnitz.
W: Beteiligung Grafikmappe „Mukran und Rügenlandschaft“, Auftragswerk der DSR (Deutsche Seerederei) für Großbaustelle Hafen Mukran, (Kat. mit Text von Jens Semrau „Mukran und Rügenlandschaft“ (Ausstellung Sassnitz „Kleine Galerie Nord, 1989); Skizzen, Zeichnungen, Ölgemälde auf Papier, Aquarelle im Eigenbesitz
A: 1979 Galerie am Prater Berlin mit Herbert Tucholski und Sylvia Hagen; 1983 Galerie Mitte Berlin; Kleine Humboldtgalerie Universität Berlin; 1985 Berliner Atelier, Fernsehturm Berlin; 1988 Galerie am Pferdemarkt Neubrandenburg mit Sylvia Hagen, Adelheit Sandhof und Gertraud Wendland; 1989 Galerie Rotunde Berlin; 1989 „Kleine Galerie Nord“ Sassnitz
L: selbst; Kat. Aus Norwegen Marianne Selsjord, Margot Sperling, Galerie Mitte, Staatlicher Kunsthandel der DDR 1989; Kat. Margot Sperling Malerei, Galerie Rotunde im Alten Museum des Staatlichen Kunsthandels der DDR, 1989