Künstler der DDR – L: Lindh, Max

MENUMENU

Lindh, Max geb. 1.6.1890 Königsberg gest. 14.1.1971 Berlin
1911 Zeichner am Vermessungsamt. 1917-18 Kunstgewerbeschule. 1919-24 Kunstakademie Königsberg (Degner). 1924 Italienaufenthalt. 1924-30 freischaffend in Königsberg. 1928-30 Kunstgeschichtsstudium. 1930-34 Kunsterzieher in Ostpreußen. 1934-37 Dozent, 1937-45 Professor für Kunsterziehung im Preußischen Landesdienst. 1945 Vernichtung des Ateliers mit sämtlichen Werken. 1945-46 Vertriebener in Schwerin. 1946 Berufung an die Universität Rostock als Professor für Kunsterziehung und Leiter des Ateliers der Universität. 1952 Emeritation. 1958 Eichwalde bei Berlin, 1961 Berlin Frohnau, später Berlin Hermsdorf. 1969 Medaille und Diplom Ancona Italien „Biennale delle Regioni“. 1969 Diplom Monte Carlo “Palme d d’or des beaux arts”.
W: Wolke über Hiddensee, o.J., Öl, 75×90 (Abb. Kat. Museum der Stadt Rostock, Max Lindh Ölbilder Aquarelle, 1957)
A: 1947 Galerie Krüger in Rostock; 1950 Universität Rostock; 1952 Museum Erfurt; 1957 Museum Stralsund, Museum Rostock; 1966 Verein Berliner Künstler, Berlin; 1968, 1970 Kunstamt Reinickendorf
L: Kat. Museum der Stadt Rostock, Max Lindh Ölbilder Aquarelle, 1957; Kat. Max Lindh, Kunstamt Reinickendorf 1970