Künstler der DDR – L: Lietz, Heinrich

MENUMENU

Lietz, Heinrich geb. 6.10.1909 Stralsund gest. 24.7.1988 Stralsund
Maler und Zeichner. Vater Schmiedemeister. 1915-1928 besucht er die Schule in Stralsund und schließt mit dem Reifezeugnis ab. 1928 beginnt er ein Studium der Philosophie in Greifswald und Berlin, anschließend Abendunterricht für Malerei und Graphik an der Kunstgewerbeschule Berlin-Charlottenburg bei Max Kaus. 1929-32 Studium an der Staatlichen Kunsthochschule Berlin-Schöneberg bei Willy Jaeckel, Bernhard Hasler, Philipp Franck und Heinrich Reifferscheidt. 1932 1. Staatsexamen und 1934 2. Staatsexamen als Lehrer. Er ist von 1932-39 als Kunsterzieher in Ilsenburg im Harz im Internat und bei Weimar in Ettersberg, sowie Berlin, Potsdam und Eichwalde tätig. 1938 tritt er der NSDAP bei. 1939 wird er einberufen zum Wehrdienst. 1943 Ernennung zum Studienrat. 1945 kommt er in sowjetische Kriegsgefangenschaft und kehrt 1947 nach Stralsund zurück und ist seitdem freischaffend tätig. 1946 wird er auch Mitglied im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung. Zirkelarbeit an der Volkshochschule und Leiter des Volkskunstzirkels des Kulturbundes. 1952 Mitglied des VBKD. 1961 Teilnahme am Friedensmarsch der „Jungen Pioniere“ zum IV. Pioniertreffen in Erfurt. 1975-81 Reisen in die BRD. Die Bildhauerin Lucie-Karla Friedel richtete 7 Briefe bzw. Postkarten an ihn.
W: Kreideküste, o.J., Öl/HF, 46×38 (Kulturhistorisches Museum Stralsund, Ausstellung 2005); Steilküste mit Fischerhaus, o. J., 18,5×58, Öl/HF (Schule Poseritz); Steilküste, o.J., Öl/HF; 39×49(Schule Poseritz); Fischerhaus am Meer, o.J., Öl/HF, 30×90 m.R. (Schule Poseritz); Rügen – Blick über eine Bucht, Öl/HF, 20×60; Samtens, 1952, Kohlezeichnung (Kulturhistorisches Museum Stralsund); Kirche in Rambin, 1957, Kohle (Kulturhistorisches Museum Stralsund); Rügen – Kiefern mit Steilküste, 1976, Öl/HF, 20×60 (beide Privat-Sammlung); Er schuf viele Rügenlandschaften. Seine Werke hängen im Museum Rostock, Schwerin, Stralsund, Universität Rostock und Ministerrat der DDR Berlin
A: 1948 Staatliches Museum Schwerin „Selbstporträt“; 1951 Rechenschaftsausstellung des Verbandes Bildender Künstler Mecklenburgs, Staatliches Museum Schwerin (Kat.); Ausstellung Mecklenburger Künstler, Malerei Grafik Plastik, VBK Bezirke Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, 1955; 1958 Museum der Stadt Greifswald; Kat. 1960 Bildende Kunst an der Ostsee, VBKD, Komitee Ostseewoche, Museum der Stadt Rostock; Kat Bildende Kunst an der Ostsee, II. Internationale Kunstausstellung 1961 Museum der Stadt Rostock; „Wir gratulieren unserer Republik“ Bildende Kunst des Bezirkes Rostock zum 25. Jahrestag der DDR, Kunsthalle Rostock 1974, Kat.; 1958 Kulturhistorisches Museum Stralsund, 1959 in Rostock, 1960 in Greifswald, 1979, 1984/85 Kulturhistorisches Museum Stralsund; 1989/90 „Heinrich Lietz zum Gedenken“, Kulturhistorisches Museum Stralsund;
AB: 1950 Mecklenburger Künstler zum Thema Nationale Front, Staatliches Museum Schwerin; 1950/51 Mecklenburger Künstler, Staatliches Museum Schwerin; 1950/51 Mecklenburger Künstler, Staatliches Museum Schwerin; seit 1948 Bezirkskunstausstellungen Rostock, Dresden, Karl-Marx-Stadt, Leipzig u.a.; Als feierliche Würdigung des 30. Jahrestages der DDR übereichen wir mit einer Sonderausstellung unter dem Thema „Blumen für unsere Republik“ einen Strauß aus Blumenbildern der vergangenen 30 Jahre.
L: Kat. Mecklenburgische Künstler, Malerei, Grafik, Plastik, hrsg. Verband Bildender Künstler Deutschlands, Bezirke Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, 1955; Heinrich-Lietz: Kat. Stralsund 1958; Kat. Bildende Kunst an der Ostsee, Ausstellung im Museum der Stadt Rostock, 1960 (3. Ostseewoche) hrsg. Komitee der Ostseewoche und Verband bildender Künstler; Kat. Ausstellung zum 20. Jahrestag der DDR „Sozialistische Kunst im Bezirk Rostock“, Kunsthalle Rostock 1969; Künstler-Matrikel Bezirk Rostock 1982; Heinrich Lietz, Nachlass Sächsische Staatsbibliothek zus. gest. von Perk Loesch, 1990; G.-H. Vogel, B. Lichtnau: Rügen, 1993; Briefe von Lucie-Karla Friedel an Heinrich Lietz, Sächsische Landesbibliothek Dresden, Archiv Vilm-Verein vorhanden)