Künstler der DDR – K: Kuhfuß, Paul

MENUMENU

Kuhfuß, Paul geb. 4.8.1883 Berlin gest. 24.8.1960 Berlin
1902-05 Ausbildung zum Zeichenlehrer an der Städtischen Höheren Werbeschule und der Königlichen Kunstschule, Kunstgewerbliche Abteilung. 1905-06 Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg, 1908 in der Seminarklasse bei Philipp Franck Landschaftsmalerei. 1910-49 Kunsterzieher an der Oberrealschule Berlin-Pankow. Studium an der Berliner Akademie. 1914 Mitglied der Vereinigung Bildender Künstler. Seit 1903 Studienreisen an die Nord- und Ostsee, seit 1931-44 jährlich z.T. mit Max Pechstein und Otto Nagel. 1919-35 Beteiligung an ca. 80 Ausstellungen. Seit 1936 Ausstellungsverbot durch die NSDAP. 1937 als „entartet“ verfemt. 1945 wird sein Haus beschlagnahmt und der muß seine Atelierwohnung räumen. 1946 Teilnahme an der Ersten Deutschen Kunstausstellung im Berliner Zeughaus. 1946-1960 Dozentur für Kunsterziehung an der Volkshochschule Berlin-Pankow. 1960 erhält er den Großen Kunstpreis der Großen Berliner Kunstausstellung. Drei Werke in der Nationalgalerie. Auf Rügen in den 30er und 40er Jahren. 1951-57 Studienreisen an die Ostsee.
W: 1938; Die schwarzen Netze, o.J. (Kulturhistorisches Museum Stralsund);
A: 1964 Museum der Stadt Greifswald; 1971 Museum der Stadt Greifswald
L: Gemälde-Grafik, Museum Greifswald, 1967; Kat. Paul Kuhfuß 1883-1960 Malerei und Grafik Nationalgalerie Berlin 1983 (Archiv Brigitte und Rainer Ruppel); Nd, St*, St; Kat. Kunst in der DDR, Nationalgalerie Berlin, 2003; IN