Künstler der DDR – K: Kröner, Karl

MENUMENU

Kröner, Karl geb. 7. April 1887 Zschopau gest. 3. Oktober 1972 Radebeul
Er war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Nach einer Lehre als Textilmusterzeichner in Chemnitz studierte Kröner von 1904 bis 1908 an der Königlichen Kunstgewerbeschule in Dresden, arbeitete bis 1910 als freischaffender Musterzeichner in Chemnitz und studierte wieder von 1910 und 1914 an der Dresdner Kunstakademie bei Eugen Bracht und Gotthardt Kuehl. Nach Studienreisen an die Ostsee und in die Niederlande zog er 1914 zu Paul Wilhelm und Wilhelm Claus nach Niederlößnitzin das Turmhaus des Grundhofs, wo er bis zu seinem Tode 1972 als freischaffender Maler lebte und arbeitete. Seit 1947 unternahm er immer wieder Reisen an die Ostsee, ab 1955 dann auch nach Italien.
Zwischen 1915 und 1918 war Kröner als Soldat im Ersten Weltkrieg. In den Jahren 1923 und 1924 unternahm er zwei Italienreisen. Von 1925 bis 1933 war er Mitglied der Künstlervereinigung.
W: Sassnitzer Fischkutter in der Werft, 1951, 50×56 (Privat-Sammlung)