Künstler der DDR – K: Knöpfer, Otto

MENUMENU

Knöpfer, Otto geb. 13.3.1911 Arnstadt gest. 22.5.1993 Erfurt
War ein Thüringer Maler. 1925 bis 1930 Lehre und Tätigkeit als Anstreicher. 1931 bis 1935 Studium an der Kunstgewerbeschule Erfurt. 1937 an den Vereinigten Staatsschulen Berlin Charlottenburg. 1939 bis 1945 Kriegsdienst. 1945-47 freischaffend in Schmiedefeld a. R., Arnstadt und Holzhausen. 1947-55 Lehramt als Leiter der Abt. Dekorative Malerei, Landes- bzw. Fachschule für angewandte Kunst in Erfurt, bis zu deren Auflösung. 1951 Übersiedlung nach Erfurt. Ab 1955 freischaffend in Erfurt und mehrere Jahre Leiter eines Malzirkels im Haus des Lehrers sowie von Lehrgängen an der Volkshochschule.1958 1. Studienreise in die Sowjetunion. 1959-67 Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler Bezirk Erfurt. Ab 1960 Leiter des Mal- und Zeichenzirkels im VEB Kombinat Chemieanlagen Erfurt-Rudisleben. 1962 2. Studienreise in die Sowjetunion. 1965 Studienreise nach Rumänien. 1962 Johannes-R.-Becher-Medaille in Bronze. 1966 Kulturpreis der Stadt Erfurt. 1971 Verdienstmedaille der DDR. 1976 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze. 1983 Johannes-R.-Becher-Medaille in Gold. 1985 Vaterländischer Verdienstorden in Silber. 1982 Hans-Grundig-Medaille.
W: Auf Hiddensee, 1979, Feder/Aquarell, 40×60 (Kat. IX. Kunstausstellung der DDR Albertinum Dresden, 1982/83