Künstler der DDR – H: Herzog, Walter

MENUMENU

Herzog, Walter geb. 20.9.1936 Dresden
1950-53 Maurerlehre und Gesellentätigkeit. Zeichenkurse bei Etha Richter. 1953-56 Besuch der Fachschule für Bauwesen in Görlitz. 1957-60 Architekturstudium an der TH/TU (Technische Hochschule/Technische Universität) Dresden, Malerei und Graphik bei Georg Nerlich und Ronald Messner. 1961-62 Architekt in Dresden. Arbeit an gegenstandsloser Malerei und Zeichnung. 1963 Übersiedlung nach Berlin. 1969 intensives Zeichnen. 1971 erste Radierungen. 1974 Mitglied im VBK der DDR. 1978 Studienreise nach Italien. Seit 1980 freischaffend als Radierer tätig. Seit 1976 entsteht ein umfangreiches Rügenwerk (79 Blätter), enthalten in zwei Werkverzeichnissen. Seit 1981 entstehen Graphikmappen.
W: Rügenlandschaft II, 1977, Radierung, 32,5×36,3 (Sammlung T.); Stubbenkammer II, 1983, Radierung, 21×22,7 (Sammlung T.) s.a. Gesamtverzeichnisse (Archiv Vilm-Verein)
A: 1973 erste Ausstellungsbeteiligung, 1974 erste Einzelausstellung im Winckelmann-Museum Stendal. Seit 1974 Beteiligung an 180 Ausstellungen in Europa und USA, 170 Einzelausstellungen. Seine Arbeiten befinden sich in vielen Museen.
L: Kat. Walter Herzog Druckgrafik Zeichnungen, hrsg. vom Staatlicher Kunsthandel der DDR, 1987/88; Gesamtverzeichnis Walter Herzog Radierungen 1971-1983, Künstlerkompendium der Winckelmann-Gesellschaft Bd. IV, Stendal 1984; Walter Herzog Landschaften, Werkverzeichnis 1983-1997, Frankfurt a.M. 1998; Katalog Gesamtverzeichnis vorh. Archiv Vilm-Verein