Künstler der DDR – H: Herre, Volkmar

MENUMENU

Herre, Volkmar geb. 1.8.1943 Freiberg/Sachsen
Schon als Kind Beschäftigung mit der Photographie und familiäre Förderung durch Berufserbe seines Urgroßvaters August Kotzsch (1836-1910). Erste Begegnung mit der Insel Rügen 1955, es folgen Rügenreisen 1959, 1960, 1961 mit dem Zeichenzirkel seiner Freiberger Schule. 1961 Abitur und Ausbildung zum Schriftsetzer in der Freiberger Akzidenz-Druckerei. Ab 1963 häufige Reisen nach Rügen. Vorwiegend Schwarzweiß-Photographien von Landschaft und Menschen und den Kulturgütern der Halbinsel Mönchgut. 1963 Photographiestudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Viele Belegarbeiten entstehen auf Rügen, 1968 Diplom. Diplomarbeit Bildband über Mönchgut. 1968 kurzzeitige Anstellung in Rostock. Seit 1969 freiberufliche Tätigkeit in Leipzig. Kontinuierliche Reisen nach Rügen. 1970 Aufnahme in den Verband Bildender Künstler der DDR. Reiseverbot in westliche Länder. 1976 Antrag für Zweitwohnsitz in Groß Zicker, Erwerb eines Hauses (Kreisarchiv Bergen, Bdnr. 37, 1975-78). Seit 1986 Wohnsitz in Stralsund. 1989 signifikante Impulse durch die politische Wende.
W: u.a. Mönchgut (I), 1981, Fotografie, Brauntonung, 17×38,5 (Abb. Kat. 1982/83); Die „unendliche Landschaft“ ist das Haupt-Thema; Arbeiten befinden sich in öffentlichen Sammlungen und Privatbesitz, Archiv des Künstlers
A: 1975 Mönchguter Museen Göhren; 1984, 1985 Kirche Middelhagen und Pfarrwitwenhaus Groß Zicker; 1986 Orangerie Putbus; 1986 Galerie Brennpunkt Berlin (West); 1988 Kulturhistorisches Museum Stralsund; 1989 Hanse Galerie Stralsund; 1989 Darß Museum Prerow; 1990 „Landschaft Rügen“, Museum der Stadt Greifswald
L: Kreisarchiv Bergen, Bdnr. 37, 1975-78; Kat. IX. Kunstausstellung der DDR Albertinum Dresden 1982/83); Kat. X. Kunstausstellung der DDR Dresden Albertinum 1987/88) selbst