Künstler der DDR – G: Günther, Willy

MENUMENU

Günther, Willy geb. 1937 Wachstedt/Eichsfeld
1956-59 Studium an der ABF für Bildende Künste Dresden, tätig im Mitteldeutschen Industrieofenbau Hainichen. 1960-65 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden im Fach Freie Graphik und Malerei, Diplom bei Hans Theo Richter. Bis 1969 Aufenthalt in Herrenhut. 1972 Ansiedlung in Drispeth bei Schwerin. 1989 Fritz-Reuter-Kunstpreis. Lebt auch in Freiberg. Pleinair Gager bis ca. 1973, Pleinair Julisuruh 1987, auf Mönchgut 70er Jahre.
W: Gouachen o.J. (Atelier, Privatbesitz); Rügenbilder ab 1996
A: VI. (1979) und VII. Kunstausstellung Bezirk Schwerin, 1985; IX.(1982/83) und X. Kunstausstellung der DDR Dresden 1987/88; Galerie Leo Coppi, Berlin; Galerie SophienEdition, Berlin; Interart Galerie Reich, Köln; Kunstausstellung Kühl, Dresden; Kunstkabinett Usedom, Galerie in Benz; 1987 Kunst am Bau in Schwerin; Arbeiten in Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus; Staatliche Kunstsammlung Dresden; Kupferstichkabinett Museum Hanau, Schloß Philippsruhe; Sammlung wissenschaftliche Gesellschaft Namibia, Kultusministerium des Landes MV, Staatliches Museum Schwerin;
L: Kat. Willy Günther, Gouachen, 1997